Das schwedische Einrichtungshaus IKEA überzeugte mittels kreativer Social Media Kampagne: Auf der Website IKEA Retail Therapy boten die Nordländer Möbelstücke an, die nach in Google gesuchten Beziehungsproblemen benannt waren.

ikea-retail-therapy

So gibt es drauf zum Beispiel das bekannte Bettsofa «Hemnes» unter dem neuen Namen «My Partner Snores» – «mein Partner schnarcht» zu kaufen.

Weiter findet man zum Beispiel zwei herzige Kindertrinkflaschen unter geändertem Suchbegriff «My Twins Don’t Sleep At Night» – «meine Zwillinge schlafen nachts nicht». Der Weinöffner wurde kurzerhand zu «Why Men Can’t Open Up» – «wieso können sich Männer nicht öffnen» und die Mikrowelle fand man, wenn man nach «My Mom Can’t Cook» – «meine Mutter kann nicht kochen» suchte.

Der geniale Vorteil dieser Kampagne: Sie war absolut SEO- und SEA-optimiert. Mittels parallel laufender Google-Adwords-Kampagne wurde Suchenden bei Beziehungsfragen im Anzeigenteil der Google-Suchergebnis-Seite die passenden IKEA-Artikel angeboten. Immer an oberster Stelle, da hoch relevant und für die Fragenden wohl immer mit einem schönen Schmunzler verbunden.

Ob das Daybed, der Weinöffner oder die Mikrowelle des Einrichters bisher Beziehungen retten konnte ist nicht bekannt. Eine sehr kreative Idee an potenzielle Kunden zu gelangen ist es auf jeden Fall.